Aquapalning

Reifenwissen

Darunter versteht man den Aufschwimmeffekt, wenn die Menge des Regenwassers nicht mehr von den Längsrillen des Reifens aufgenommen werden kann. Die Reifen verlieren den direkten Kontakt zur Fahrbahn und das Auto gerät kurzzeitig außer Kontrolle.

 

Wie verhalte ich mich bei Aqua-Planing richtig?

  • Treten Sie die Kupplung! So verringern Sie den Vorwärtsdrang Ihres Autos.
  • Nicht bremsen! Die Räder blockieren beim Bremsen und der Abbau des Wasserfilms verlangsamt sich. Bekommt ein Rad dann doch Bodenkontakt, kann das Auto ins Schleudern geraten.
  • Nicht lenken! Bei Aquaplaning funktioniert die Lenkung nicht. Wenn irgendwann der Rutscheffekt aufhört, reagiert das Fahrzeug mit eingeschlagener Lenkung unvorhersehbar.

 

Wie beuge ich vor, sodass Aquaplaning erst gar nicht entsteht?

  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit stets den Straßenverhältnissen und dem Zustand Ihrer Reifen an.
  • Meiden Sie Gefahrenstellen, wie z.B. Spurrillen in der Fahrbahn
  • Achten Sie auf ausreichenden Reifenluftdruck in Ihren Reifen.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Reifen genügend Profil haben. Ein gutes Profil gibt mehr Halt auf der Straße, da die Wasserverdrängung verbessert wird. Gesetzliche Mindestprofiltiefe ist 1,6mm, Experten empfehlen jedoch eine Profiltiefe von mindestens 3 mm bei Sommerreifen.
8 mm Profiltiefe

Ausreichende Profiltiefe

Reifen hält Kontakt zur Fahrbahn.

3 mm Profiltiefe

Geringe Profiltiefe

Deutliche Verlängerung des Bremsweges.

1,6 mm Profiltiefe

Ungenügende Profiltiefe

Der Reifen verliert den Kontakt zur Fahrbahn.

Profiltiefen - Bremsweg bei Nässe

 

 

zurück zur Übersicht